Skip to content

Bm1 verliert beim ungeschlagenen Spitzenreiter

Aufgrund von zwei kranken Spielern reisten die JSGler mit einem etwas dezimierten Kader zu ihrem letzten Saisonspiel in diesem Kalenderjahr nach Kronau. Nichtsdestotrotz hatte man sich einiges vorgenommen und wollte den Lauf von drei Siegen in Folge fortsetzen.

Der Löwen-Nachwuchs erwischte den besseren Start und führte in der 9. Spielminute mit 4:2. Doch unsere Jungs ließen sich davon nicht beirren und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel (4:4, 10.; 6:6, 16.). Beim Stand von 7:7 nahm Löwen-Trainer Tobias Scholtes seine erste Auszeit in der 18. Minute, welche direkt wirkte: ein 2:0 Lauf für die Löwen folgte. JSG Trainer Tobi Thumm reagierte mit der grünen Team-Time-Out-Karte (20.), allerdings weniger erfolgreich. Wie bereits die ersten 20 Minuten wurden im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen und so gingen beide Mannschaften bei einem Halbzeitstand von 11:9 für die Hausherren in die Kabine.

Auch in der 2. Halbzeit erwischten die Gastgeber den besseren Start. Ein 4:1 lauf in gut 10 Minuten zwang die JSG-Trainer zu einem Time-Out (15:10, 35.). Die JSG-Jungs kamen durch einen 2:0 Lauf noch einmal auf einen 3-Tore-Rückstand ran (15:12, 38.), enger sollte es aber nicht mehr werden. Ein erneuter 4:1-Lauf der Löwen (19:13, 43.) resultierte im letzten Time-Out der JSG. Auch die Abwehrumstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg und so musste man sich am Ende des Spiels mit 23:18 geschlagen geben.

„Wir hatten uns heute mehr vorgenommen, so ehrlich müssen wir sein“, sagt Trainer Thumm nach dem Spiel. „Wir haben am Ende 23 Fehlwürfe, das war heute einfach zu viel und sicherlich der Knackpunkt. Nichtsdestotrotz sehe ich auch das Positive. Wir verteidigen phasenweise sehr sehr gut und mit der Entwicklung in den letzten Wochen bin ich sehr zufrieden.“

Die Bm1 verabschiedet sich damit aus dem Kalenderjahr 2023 und wird 2024 wieder voll angreifen!

 

Für die JSG spielten: Oskar Bessel, Lukas Wölfl (beide Tor); Lui Wenzler (5), Kalle Gaugisch (3/1), Paul Dupé (3/2), Fritz Henselek (2), Tizian Dinger (2), Nico Herrmann (2), Fabian Lissy (1), Leon Abermeth, Rasmus Bee, Janis Kromer