Skip to content

Festival am Sonntag in Balingen

Was die Jungs der JSG-B1 am Sonntag den zirka 60 Zuschauern in der Längenfeldhalle präsentierten, war aller Ehren wert. Mit einem in dieser Höhe vollkommen unerwarteten Sieg gegen den Tabellnachbarn aus Pforzheim revanchierten sich die Thumm-Schützlinge mit dem 34:19 Sieg für die 28:29 Hinspielniederlage aus dem ersten Saisonspiel.

 

Wie die Feuerwehr legten die JSGler los, so dass Gästetrainer Markus Baumann bereits nach 4 Minuten, beim Stand von 4:0 für die JSG die erste Auszeit für seine SG einreichte. Zweimal Wenzler und je einmal Dupé sowie Bee vollstreckten die fein herausgespielten Torchancen der JSG souverän und bereits da war klar, mit welchem Elan die Jungs am Wochenende agierten wollten. Dass die Worte der Gästetrainers in der frühen Auszeit keine Kehrtwende im Spiel erwirken würden, war den Balinger Fans und den mitgereisten Gästen schnell klar. Über ein 8:2 (Dupé) zogen die JSG-Jungs auf 13:4 (17. Minute) davon, so dass die Gäste in ihrer zweiten Auszeit erneut nachjustieren mussten. Besonders die Abwehrarbeit im sehr flexiblem 6:0-Abwehrverbund und ein gut ausgelegter Oscar Bessel im JSG-Tor, stellten den Badenern zu große Aufgaben in deren Angriffsspiel. Die 10-Tore-Führung zur Halbzeit (18:8) ließ die Gastgeber-Fans in den Frühjahrssonnenstrahlen der Halbzeit glücklich pausieren.

 

Auch im zweiten Durchgang machten die Thumm-Schützlinge da weiter, wo sie schon die ganze erste Halbzeit zugange waren: Am oberen Limit ihrer Spielkunst und Leidenschaft. Beim 27:11 (35. Minute) durch Fabian Lissy war mit 16 Tore die höchste Tordifferenz hergestellt und natürlich konnten die Gäste dann auch weiter nicht ihre durchaus vorhandenen Möglichkeiten ausreizen. Von einem „gebrauchten Tag“ mussten die dennoch sehr fair auftretenden Gäste aus der Goldstadt im Rückblick sprechen, als nach 50 Minuten der erlösende Schlusspfiff beim Stand von 34:19 für die Gastgeber ertönte.

 

Für die JSG spielten: Bessel, Wölfl (beide im Tor); Parlak (5), Ecker (5), Arndt, Gaugisch (3), Henselek, Lissy (3), Abermeth (2), Bee (1), Dinger (3), Kromer (3), Henzler (5), Dupé (4). Auf der Bank Trainergespann Thumm und Ecker, Physio Eisenberg und Hermann