Überspringen zu Hauptinhalt

Frisch Auf am Samstag eine Nummer zu groß!

Zum mit Spannung erwarteten schwäbischen Klassiker kam es am Samstag um 18 Uhr in der
EWS-Arena in Göppingen. Die hochfavorisierten Göppinger ließen in einer rassigen Partie
den Jung-Galliern im Spiel der zwei verlustpunktfreien Teams keine Chance und gewannen
hochverdient. Für die Qualifikation zur BWOL machte die Niederlage für die JSG keinen
Unterschied: Beide Teams, Frisch auf und die JSG Balingen/Weilstetten sind für die Runde
der besten baden-württembergischen Manschaften ab Januar qualifiziert.

Die Vorbereitung für das Spiel gegen die altbekannten Göppinger Gegner war nicht optimal
gelaufen. Es hatte nur eine Trainingseinheit gemeinsam gegeben, denn am Mittwoch noch
hatte das Team von Andreas Wendel und Gregor Thomann in Konstanz gespielt und zu allem
Überfluss waren noch mehrere Spieler Freitag/Samstag auf einem Lehrgang des
Handballverbandes Württemberg – trotzdem hatte man sich vorgenommen, den Favoriten
zu ärgern.

Die Göppinger Jungs, fast durchgängig aus dem Jahrgang 2005, spielten aber von Anfang an
konzentriert und souverän und setzten mit einem 5:0-Lauf ein erstes Statement. Unsere
Jung-Gallier rannten sich immer wieder an der sehr gut arbeitenden und körperlich
überlegenen Abwehr der Stauferstädter fest. Beim 8:1 war für die zahlreichen Zuschauer zu
sehen: Es gab nicht viel zu holen heute für die JSG. Unterstützt von den mitgereisten
Trommlern umd Fans gab sich dann die Bm1 nie auf: Über 10:4 konnte man beim
Halbzeitpfiff von 13:6 immerhin das Ergebnis im Rahmen halten. Dass gegen die von einem
in der zweiten Hälfte überragenden Krischa Leis geführten Frisch-Auf-Jungs an diesem Abend
nichts mehr zu holen sein würde, war klar – um so höher ist zu bewerten, dass sich unsere
Jungs nie aufgaben und den einen oder anderen Nadelstich setzen konnten. Das Ergebnis
pendelte sich bei einem Abstand von 10 bis 12 Toren ein, auf beiden Seiten waren schöne
Aktionen zu sehen, es war ein unterhaltsamer Handballnachmittag – leider konnte die JSG
nicht die Überraschung schaffen, die man sich vorgenommen hatte. Trainer Andreas Wendel
sah das Ganze nicht zu negativ: „Es ist schade, dass wir mit so viel Respekt in die Partie
gegangen sind – in den Momenten, in denen wir aktiv und rotzfrech agiert haben, mit
Dynamik und Selbstvertrauen, da waren wir auch erfolgreich – das müssen wir uns behalten
und in den kommenden Wochen konsequent für die BWOL-Runde trainieren, dann ist so
eine Niederlage auch schnell wieder vergessen“.

JSG: Maik Schaible/Laurenz Künzel (Tor), Frieder Seidel (3/2), Bennet Strobel (4), Janne
Wurster, Linus Bee, Vladimir Tadic (1), Fynn Menzel (2), Magnus Betz (1), Tim Römer (3),
Maik Walz (2), Collin Händel (3).