Skip to content

JSG-Jungs überrennen TV Bittenfeld

Am Ende stand es 34:26 (20:12) beim Duell der beiden Bundesliga-Nachwuchsmannschaften in der Württembergliga der männlichen Jugend C zwischen Balingen und Bittenfeld. Die JSG-Jungs vom Trainergespann Robin Stengel und Christoph Foth legten nach einem kurzen Abtasten (4:4 nach fünf Spielminuten) los wie die Feuerwehr. Nach 15 Spielminuten schaffte die JSG  erstmalig eine 10-Tore-Führung, was vor allem an einer sehr aufmerksamen und aktiven 3:2:1 Abwehrformation lag. Jede Menge Ballgewinne durch antizipatives Verteidigen und wohl dosiertem Druck auf den jeweiligen Ballführer zwangen die Angreifer des TVB förmlich zu Fehlern.

 

Insbesondere Kapitän Lenn Strobel glänzte über die gesamte Spielzeit mit unbändigem Drang zum Tempospiel und zum Tor und holte sich mit acht Treffern auch den individuellen Lohn dafür ab.

 

Mit 20:12 gingen die Jungs durchaus zufrieden in die Halbzeitpause, die die 150 Fans in der Weilstettener Längenfeldhalle in der herrlichen Februarsonne genießen konnten. Auch die JSG-Jungs schienen die Pause zu sehr genossen zu haben, so dass Trainer Robin Stengel bereits nach vier gespielten Minuten in Halbzeit zwei die Auszeit-Karte legen musste, weil bis dahin der TVB nach Wiederanpfiff mit 3:0-Toren (20:15) führte. Die Worte von Stengel schienen verstanden worden zu sein, da der JSG-Zug wieder die erhoffte Fahrt aufnahm. Über 26:18 (37. Minute) kamen die Blau-Weißen nochmal zu einem 10 Tore-Vorsprung (31:21) in der 45. Spielminute. Das „Spezi-Tor“ zum zwischenzeitlichen 30:21 erzielte Niaz Parlak mit einem optischen „Tor des Tages“, einem wunderschönen Kopfleger über den Innenpfosten in die Bittenfelder Maschen.

Das 34:26 Endergebnis war ein für beide Mannschaften erträgliches Ergebnis, welches die Kräfteverhältnisse am Sonntag fair widerspiegelte.

 

Für die JSG spielen: Schmid und Fischer (Tor), Mattis Pflumm (3), Kian Parlak (3), Kay Link, Niaz Parlak (9), Florian Müller (2), Luis Klas, Linus Firmbach (3), Leonard Wiesner (3), Fabian Wallat, Benedikt Ketterer, Lenn Strobel (8), Julian Kromer (2).